Startseite
Rolle/Aufgaben der Sifa
Struktur der Ausbildung
Präventionsverständnis
Angebote/Anmeldung
DGUV
Home
> Rolle/Aufgaben der Sifa

Ausbildungsträger

| Bild: DGUV |

Für die Ausbildung von Fachkräften für Arbeitssicherheit sind die Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaften und Unfallkassen) zuständig.
Die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand (Unfallkassen) haben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) als ihrem Spitzenverband diese Aufgabe übertragen.

Ausführende Stelle

| Bild: |

Die Ausbildung wird von der Projektgruppe Fachkräfte für Arbeitssicherheit bei systemkonzept in Köln durchgeführt. systemkonzept hat den Fernlehrgang, begleitet durch den Beirat, entwickelt und aktualisiert ihn fortlaufend.

 

Rolle und Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit

Der Arbeitsschutz wird heute von Vorschriften geprägt, die nur noch einen allgemeinen rechtlichen Rahmen in Form von Schutzzielen und Mindestanforderungen vorgeben. Dieses System ist einerseits sehr flexibel, verlangt aber andererseits vom Arbeitgeber ein hohes Maß an Eigenverantwortung. Welche Arbeitsschutzmaßnahmen konkret im betrieblichen Alltag erforderlich und sinnvoll sind, kann der Arbeitgeber meist nicht allein ermitteln. Hier setzt der Unterstützungs- und Beratungsauftrag der Fachkraft für Arbeitssicherheit an, die speziell für diese Aufgaben ausgebildet wird.

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit hat die umfassende Aufgabe, den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen. Von der Tätigkeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit profitieren sowohl Arbeitgeber als auch die Beschäftigten. 

| Bild: Aufgaben der Fachkraft |

 

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit berät und unterstützt insbesondere zu folgenden Aufgabenkomplexen:


Ermitteln und Beurteilen von arbeitsbedingten Unfall- und Gesundheitsgefahren und von Faktoren zur Gesundheitsförderung
Das erfordert insbesondere Erkennen, Analysieren, Beurteilen und Dokumentieren von Risiken durch physikalische, chemische und biologische Gefährdungs- und Belastungsfaktoren sowie durch physische und psychische einschließlich psychosozialer Belastungen der Beschäftigten.

Vorbereiten und Gestalten sicherer, gesundheits- und menschengerechter Arbeitssysteme
Auf der Grundlage von Zielen und Anforderungen (Soll-Zustände) sind Sicherheits- und Gestaltungskonzepte zu entwickeln. Dementsprechende Beratung leistet die Fachkraft für Arbeitssicherheit bei der Gestaltung von Arbeitsstätten, der Auswahl und dem Einsatz von Maschinen, Geräten, Anlagen sowie von Arbeitsstoffen, bei der Gestaltung der Arbeitsorganisation sowie der personellen und sozialen Bedingungen.

Aufrechterhalten sicherer, gesundheits- und menschengerechter Arbeitssysteme und kontinuierliche Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten
Um sicherheitsgerechte Zustände stets zu gewährleisten, müssen die Arbeitssysteme immer wieder aufmerksam betrachtet und Anlagen sowie Arbeitsbereiche überwacht werden.

Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz in Management und Führung von Prozessen; Einbindung in die betriebliche Aufbau- und Ablauforganisation
Beratung hinsichtlich einer geeigneten Organisation (Aufbau- und Ablauforganisation) ist zu leisten, so dass Sicherheit und Gesundheitsschutz bei allen Tätigkeiten beachtet und in die betrieblichen Führungsstrukturen eingebunden werden.


Ausführliche Informationen zum Anforderungsprofil der Fachkraft für Arbeitssicherheit enthält die Broschüre "Zeitgemäßer Arbeitsschutz" (BG/GUV 80.0) in Abschnitt 4.

Suche

Interner Bereich