Startseite
Rolle/Aufgaben der Sifa
Struktur der Ausbildung
Präventionsverständnis
Angebote/Anmeldung
DGUV
Home
> Rolle/Aufgaben der Sifa

Ausbildungsträger

| Bild: DGUV |

Für die Ausbildung von Fachkräften für Arbeitssicherheit sind die Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaften und Unfallkassen) zuständig.
Die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand (Unfallkassen) haben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) als ihrem Spitzenverband diese Aufgabe übertragen.

Ausführende Stelle

| Bild: |

Die Ausbildung wird von der Projektgruppe Fachkräfte für Arbeitssicherheit bei systemkonzept in Köln durchgeführt. systemkonzept hat den Fernlehrgang, begleitet durch den Beirat, entwickelt und aktualisiert ihn fortlaufend.

 

Arbeitgeber und Beschäftigte profitieren von der Tätigkeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit

| Bild: |  

 

Prävention hilft den Wandel in der modernen Arbeitswelt zu gestalten
Die Arbeitwelt insgesamt, aber speziell auch die öffentlichen Verwaltungen unterliegen einem schnellen Wandel. Prävention hilft die Folgen für den Betrieb aus der Technologieentwicklung, aus dem Wandel zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft und aus dem demografischen Wandel zu bewältigen.
Prävention unterstützt bei der Gestaltung von Arbeitssystemen, der betrieblichen Organisation und den Geschäftsprozessen, bei der Bewältigung psychischer Belastungen, den besonderen Problemen älterer Arbeitnehmer u. a. m.
Verwaltungsmodernisierung stellt die Betriebe vor neue Herausforderungen. Prävention unterstützt die Betriebe, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Prävention leistet Beiträge zum betrieblichen Management
Prävention fördert das systematische, zielgerichtete und effiziente Arbeiten im Unternehmen. Prävention nutzt moderne Managementprinzipien. Prävention will sich in andere Managementsysteme integrieren. Prävention baut Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagementsysteme auf.

Prävention leistet Beiträge zur Rechtssicherheit, zur gerichtsfesten Organisation
Die systematische Integration von Arbeitsschutzbelangen in die betriebliche Organisation entlastet den Arbeitgeber und führt gleichzeitig zu einer sorgfältigen Erledigung der Aufgaben im Arbeitsschutz in der gesamten Organisation. Arbeitgeber und leitende Führungskräfte weisen so nach, dass sie ihre Pflichten erfüllen.

Prävention fördert die Motivation der Mitarbeiter
Motivierte Mitarbeiter sind ein wesentlicher Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Prävention unterstützt die Personalentwicklung, verfügt über Vorgehensweisen zur Mitarbeiterbeteiligung und die Arbeit der Führungskräfte. Menschengerecht gestaltete Arbeitsbedingungen sind ein wesentlicher Faktor für das Wohlbefinden am Arbeitsplatz, die Arbeitszufriedenheit und das Engagement der Mitarbeiter. Prävention fördert die dezentrale Verantwortung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz.

Prävention fördert und stärkt die Gesundheit und reduziert die Risiken
Prävention arbeitet nach zwei Leitfragen

  • Was erhält gesund?

  • Was macht krank?

Prävention verfügt über geeignete Instrumente, um Gefährdungen aber auch gesundheitsförderliche Potenziale zu ermitteln, Risiken fachkundig zu beurteilen und Gestaltungsvorschläge zu entwickeln. Sichere und gesundheitsgerechte Gestaltung von Arbeitssystemen erfolgt dabei integriert zu den betrieblichen Zielen.

Prävention fördert die Entwicklung der Unternehmenskultur
Mitarbeiter sind insbesondere in Dienstleistungsunternehmen und öffentlichen Verwaltungen die wichtigste Ressource. Prävention leistet wichtige Beiträge, dass eine Unternehmenskultur entsteht, in der sich die Mitarbeiter aktiv an der Gestaltung ihrer Arbeit beteiligen können, Selbstverantwortung entsteht und die positiven Potenziale gefördert werden. Prävention unterstützt das Entstehen einer entsprechenden Führungskultur.

Prävention schützt Sachmittel und Dritte, erhöht die Produktsicherheit
Prävention geht von einem umfassenden und komplexen Sicherheitsdenken aus. Prävention verzahnt durch ihre Vorgehensweisen Sachmittelschutz, Produktsicherheit und den Schutz Dritter (wie z.B. Besucher von Verwaltungen, Patienten in Krankenhäusern).


 

« Zurück

Suche

Interner Bereich